Beethoven-Remix in der Sonatensatzform

Beethoven und die Sonaten(haupt)satzform – zwei Dauerbrenner im Musikunterricht. Aber wie kann man diese Thematik praxisbezogen und schülernah erarbeiten? Mit einem Beethoven-Remix vielleicht? In einer kurzen Unterrichtssequenz über 4 Doppelstunden, habe ich mit SuS einer 9. Klasse eigene Beethoven-Remixe in der Sonatensatzform komponiert und einen dieser Remixe im Anschluss analysiert. Dafür musste der Gegenstand allerdings didaktisch stark reduziert werden. Insbesondere die Harmonik spielte bei den Remixen keine Rolle. Der Leitgedanke hinter diesem Ansatz ist, dass die SuS zunächst die Wirkung der Form einer Sonatensatzform selbst erfahren haben sollen, um darauf aufbauend die Abweichungen und den freien Umgang Beethovens mit der Sonatensatzfrom überhaupt analysieren zu können.
Die von mir erstellten Materialien sind wie immer frei benutzbar unter einer CC-BY-SA-Lizenz.

Die Sus benötigen für das Unterrichtsvorhaben bereits Vorwissen zu der Sonatensatzform, die sie sich z.B. in Form einer musikalischen Debatte erarbeiten können. Zudem ist Wissen über Motive und deren Variation hilfreich, um sich kreativ mit der Musik Beethovens auseinanderzusetzen.

Zunächst bekommen die SuS in Kleingruppen die Aufgabe einen Remix auf der Basis des Schicksalmotivs zu erstellen. Das erste Thema basiert auf diesem Motiv während das 2. Thema in einem möglichst großen Kontrast dazu stehen soll. In der Durchführung interagieren die beiden Themen schließlich miteinander. Der Arbeitsauftrag für die Erstellung der Beethoven-Remixe wird mit den SuS gemeinsam erarbeitet: AB Beethoven RemixLehrer AB Beethoven RemixSuS.

Nachdem die SuS mindestens zwei Doppelstunden intensiv komponiert haben, werden die Beethoven-Remixe aufgeführt und aufgenommen. Die Klasse entscheidet schließlich begründet, welcher Remix ästhetisch gelungen war und die Sonatensatzform am besten umgesetzt hat. Dieser Remix wird dann in der darauf folgenden Stunde zum Analysegegenstand, was in meinem Fall eine neue Erfahrung für SuS war („Ich hätte nich gedacht, dass man unseren Remix so detailliert analysieren kann!“). Den Stundenverlauf und die Kompetenzen für die Unterrichtsstunde zur Analyse des Beethoven-Remixes findet sich hier: SVP – Beethoven-Remix.

Quelle: http://thisisthegoldenage.tumblr.com/post/61552220051/what-would-beethoven-do

Für die Analyse erhalten die SuS diese Zeitraster zu Analyse des Beethoven-Remixes in der Sonatensatzform: AB Raster Beethoven-Remix AB Raster Beethoven-Remix.pdf

Die Gruppe, deren Remix ausgewählt wurde, ist die Expertengruppe, die sich v.a. mit der musikalischen Umsetzung beschäftigt: AB Raster Beethoven-Remix – Expertengruppe AB Raster Beethoven-Remix – Expertengruppe.pdf

Auf dieser Basis kann dann z.B. eine Sinfonie Beethovens analysiert werden. Dabei können die SuS ihre eigenen Erfahrungen zur Sonatensatzform einbringen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s